Anträge auf Förderung von Heizungsanlagen

zur Nutzung erneuerbarer Energien im Rahmen der Förderrichtlinie für EuK

Dresden, 18. April 2012. Die Heizkosten sind in den vergangenen Jahren kräftig angestiegen und werden dies auch in Zukunft tun. Der Umstieg auf erneuerbare Energieträger kann daher eine lohnenswerte Alternative sein und vermeidet zu dem CO2- Emissionen die für den Klimawandel verantwortlich sind. Um die Ziele des Energie- und Klimaprogrammes im Freistaat Sachsen zu unterstützen, können Anträge auf Förderung von Heizungsanlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Rahmen der Förderrichtlinie für Energieeffizienz und Klimaschutz gestellt werden. Die Förderung erfolgt mit Mitteln der Europäischen Union und des Freistaates Sachsen.

Gefördert wird die Errichtung von Anlagen zur Verfeuerung von Holzpellets (auch Kombinationskessel) mit einer installierten Nennleistung ab 5 kW bis einschließlich 100 kW in Bestandsgebäuden. Pelletöfen mit und ohne Wassertasche, Hackgutkessel und Hackgutkombinationskessel werden nicht gefördert.

Förderfähig sind Privatpersonen, freiberuflich Tätige, kommunale Gebietskörperschaften und Zweckverbände, Unternehmen mit Mehrheitsbeteiligung der öffentlichen Hand sowie kleinste, kleine und mittlere Unternehmen.

Diese Förderung ist mit dem Zuschuss aus dem Marktanreizprogramm der Bundesregierung kombinierbar bzw. ist ein positiver Förderbescheid des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Vorrausetzung für die Auszahlung der "sächsischen" Fördermittel.

Die Förderung beträgt 34,00 Euro je kW errichteter installierter Nennwärmeleistung, aber maximal in derselben Höhe des von der BAFA für das Vorhaben gewährten Förderbetrages. Unabhängig von der errichteten installierten Nennwärmeleistung gilt für Pelletkessel ein Mindestförderbetrag von 2000 Euro und für Pelletkessel mit neu errichtetem Pufferspeicher und einem Speichervolumen von mindestens 30 l/ kW ein Mindestförderbetrag von 2500 Euro.

Anträge sind vor Beginn der Maßnahme (Abschluss eines Lieferungs- und Leistungsvertrages) bei der Sächsischen Aufbaubank -Förderbank- (SAB) zu stellen.

Die SAB steht für Fragen zum Förderverfahren unter der Telefonnummer 0351 4910-4648 zur Verfügung. Die Sächsische Energieagentur SAENA GmbH berät unter der Telefonnummer 0351 4910-3179 zu Fragen der Heizungstechnik und zur energetischen Sanierung.

Informationen finden Sie auch im Internet unter www.saena.de bzw. unter www.sab.sachsen.de/euk.

Die Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH ist das unabhängige Kompetenz- und Beratungszentrum zu den Themen erneuerbare Energien, zukunftsfähige Energieversorgung und Energieeffizienz. Gesellschafter sind der Freistaat Sachsen und die Sächsische Aufbaubank -Förderbank-.

Fachlicher Ansprechpartner:
Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH
Stefan Thieme
Telefon: 0351 4910-31 68
Fax: 0351 4910-3155
E-Mail: stefan.thieme@saena.de

Quelle: www.saena.de/Aktuelles/Details/id/Antraege-auf-Foerderung-von-Heizungsanlagen-611

(25.04.2012)


_________________________________________________________________________________________


Nach oben