Energieausweis wird eingeführt

Bundeskabinett hat am 27.06.2007 die neue EnEV verabschiedet


Energieausweis wird eingeführt - Bundesregierung verabschiedet EnEV 2007

Das Bundeskabinett hat am 27. Juni 2007 die neue Energieeinsparverordnung (EnEV) verabschiedet. Dabei wurde den Maßgaben des Bundesrates zur Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV 2007) zugestimmt.

Die Verordnung wird voraussichtlich im Juli im Bundesanzeiger veröffentlicht und tritt dann am 01.10.2007 in Kraft. Damit wird der Energieausweis (früher: Energiepass) für bestehende Gebäude bei Vermietung und Verkauf zur Pflicht.

Hier ein paar Eckdaten zur neuen Verordnung:

  • Mit Inkrafttreten der EnEV 2007 wird die Ausstellung von Energieausweisen bei Bestandsgebäuden ab dem 01.07.2008 schrittweise verpflichtend eingeführt.
    • Die erste Ausweispflicht für Wohngebäude, die vor 1965 fertig gestellt worden sind, greift dann am 1. Juli 2008, die letzte am 1. Januar 2009, wie von der Wohnungswirtschaft gefordert.
      Für Nichtwohngebäude und ?öffentlich zugängliche Dienstleistungsgebäude? ist als Starttermin der 1. Juli 2009 vorgesehen. Allerdings sind Gebäudeenergieberater (HWK) für diese Gebäude nicht ausstellungsberechtigt.
  • Es besteht eine eingeschränkte Wahlfreiheit von bedarfs- oder verbrauchsbasierten Energieausweisen. Allerdings ist es bis einschließlich 30.09.2008 zulässig, für alle Gebäude frei zwischen bedarfs- und verbrauchsbasierten Energieausweisen zu wählen.
    • Für Wohngebäude mit weniger als 5 Wohneinheiten und einem Bauantrag vor dem 1. November 1977 (§17) ist ein Bedarfsausweis zu erstellen ? Ausnahme: Das Gebäude entspricht (mindestens) der WSVO ?77.
    • Für alle anderen Gebäude gilt die Wahlfreiheit zwischen Bedarfs- und Verbrauchsausweis (Beachte: generelle Wahlfreiheit für alle Gebäude bis 30.09.2008 ? s. o.).
  • Im §27 ?Ausstellungsberechtigte für bestehende Gebäude? steht nunmehr geschrieben, dass zur Erstellung von Energieausweisen und von Modernisierungsempfehlungen auch Personen berechtigt werden sollen, die nach den bauordnungsrechtlichen Vorschriften der Länder zur Unterzeichnung von bautechnischen Nachweisen des Wärmeschutzes oder der Energieeinsparung bei der Errichtung von Gebäuden berechtigt sind.
  • Nun sind auch Handwerksmeister und staatlich anerkannte oder geprüfte Techniker anderer als der in §21 Abs. 1 Nr. 4 genannten Fachrichtungen zur Ausweisausstellung für bestehende Wohngebäude berechtigt sein, wenn sie am 25. April 2007(!) über eine abgeschlossene Weiterbildung zum Energieberater des Handwerks verfügt haben (also beispielsweise auch Maler oder Elektriker, wenn sie bereits Gebäudeenergieberater sind).
    Wir Schornsteinfeger sind im besagten Paragraf (§21) als ausstellungsberechtigt benannt, natürlich nur dann, wenn eine entsprechende Zusatzqualifikation (Gebäudeenergieberater) vorhanden ist.
  • Für kleine Gebäude unter 50 m² Nutzfläche und für denkmalgeschützte Gebäude ist die Ausstellung von Energieausweisen nicht verpflichtend vorgeschrieben.
  • Die Aushändigung einer Kopie des Energieausweises ist nicht vorgeschrieben. Dem potenziellen Käufer oder Mieter kann natürlich eine Kopie auf freiwilliger Basis ausgehändigt werden.

Selbstverständlich stehen wir Ihnen bei weitergehenden Fragen und natürlich auch für die Ausstellung von Energieausweisen gern zur Verfügung.


Nach oben